sch_n02

Stand  16.03.2018

BuiltWithNOF
Satzung

Schützengesellschaft Greußen 1525e.V.

 

Satzung und Beitragsordnung

§1

Name und Sitz der Gesellschaft

Die Gesellschaft führt den Namen ”Schützengesellschaft Greußen e.V.”, hat Ihren Sitz in 99718 Greußen und ist Rechtsnachfolger der ehemaligen Schützengesellschaft Greußen e. V..

Die Gesellschaft ist politisch, rassisch und konfessionell neutral. Sie ist Mitglied des Thüringer Schützenbundes e.V. und erkennt dessen Satzung an.

Die Gesellschaft soll in das Vereinsregister beim Amtsgericht Sondershausen eingetragen werden.

§2

Der Gesellschaftszweck

Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung. Zweck Gesellschaft ist die Förderung des Schießsportes.

Der Satzungszweck wird verwirklicht, insbesondere durch Schießübungen mit Sportwaffen und Sportliches Schießen. Im Vordergrund soll das Schwarzpulverschießen stehen. Die Gesellschaft ist selbstlos tätig. Sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§3

Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§4

Mitgliedschaft

1.Die Gesellschaft besteht aus:

(a)ordentlichen Mitgliedern

(b)jugendlichen Mitgliedern

(c) Ehrenmitgliedern

 

 

 

 

2.Aufnahme von Mitgliedern:

Mitglied kann nur sein, wer unbescholten ist.

Gesuche um Aufnahme sind Schriftlich an das Schützenmeisteramt zu richten. Über die Aufnahme entscheidet der Gesellschaftsausschuß. Ein zurückgewiesenes Aufnahmegesuch kann vor Ablauf von 12 Monaten nicht erneuert werden.

3.Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet:

(a)durch Tod

(b)durch Austritt

(c) durch Ausschluß

Der Austritt kann jederzeit durch schriftliche Erklärung dem Schützenmeisteramt Gegenüber erfolgen. Geschieht der Austritt nicht bis Ende eines Geschäftsjahres, hat das Mitglied die Beiträge und sonstige Leistungen für das folgende Jahr voll zu entrichten.

4.Ehrenmitglieder

Personen, die sich in besondere Weise um die Gesellschaft verdient gemacht haben, können von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Gesellschaftsausschußes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

§5

Rechten und Pflichten der Mitglieder

1.Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen der Gesellschaft teilzunehmen. Sie sind berechtigt, von den Einrichtungen der Gesellschaft Gebrauch zu machen.

Ehrenmitglieder genießen die Rechte der ordentlichen Mitglieder, sind aber beitragsfrei.

2.Die Mitglieder verpflichten sich, die Gesellschaft nach besten Kräften zu fördern und die von der Gesellschaftsleitung erlassenen notwendigen Anordnungen, vor allen die zur Durchführung eines ordnungsgemäßen Schießbetriebes sowie jeweils im Interesse der Gesellschaft gelegenen Empfehlungen zu befolgen.

Sportliches und ehrgeiziges Verhalten beim Schießen ist wesentlicher Grundsatz der Mitgliedschaft.

Das rechtzeitige Entrichten des Jahresbeitrages gehört ebenfalls zu den Pflichten der Mitglieder.

 

 

 

 

 

 

§6

Aufnahmegebühr, Beiträge der Mitglieder

Eine Aufnahmegebühr kann von der ordentlichen Mitgliederversammlung festgelegt und wieder abgeschafft werden.

Die Gesellschaft erhebt von seinen Mitgliedern einen Jahresbeitrag, dessen Höhe von der ordentlichen Mitgliederversammlung jährlich festgelegt wird und der zu Beginn des Jahres fällig wird.

Alle Einnahmen dienen zur Bestreitung der anfallenden Gesellschaftsaufwendungen.

§7

Organe der Gesellschaft, Gesellschaftsleitung

Die Organe der Gesellschaft sind:

a. das Schützenmeisteramt

b. der Gesellschaftsausschuß

c. die Mitgliederversammlung

zu a. - das Schützenmeisteramt

1. das Schützenmeisteramt besteht aus:

dem 1.Schützenmeister

dem 2.Schützenmeister

dem 1.Schatzmeister

dem 1.Schießleiter / 1.Jugendleiter

dem Schriftführer / 2.Schatzmeister

Die beiden Schützenmeister sind Vorstand im Sinne §26 des BGB.

Sie vertreten die Gesellschaft gerichtlich und außengerichtlich. Jeder von Ihnen hat Einzelvertretungsbefugnis. Die Vertretungsbefugnis des 2.Schützenmeisters wird im Innenverhältnis, jedoch beschränkt auf den Fall der Verhinderung des 1.Schützenmeisters.

 

 

 

 

 

Der 1.Schützenmeister ist zugleich Vorsitzender des Schützenmeisteramtes.

Dem 1. Schützenmeister obliegt die Geschäftsführung der Gesellschaft.

Der Schützenmeister legt jährlich fest, über welche Beträge die beiden Schatzmeister neben den laufenden Ausgaben ohne Beschluß im Einzelfall verfügen können.

Über höhere Beträge entscheidet das Schützenmeisteramt.

2.die Mitglieder des Schützenmeisteramtes werden mit einfacher Mehrheit in der ordentlichen Mitgliederversammlung aus den volljährigen Mitgliedern der Gesellschaft auf die Dauer von 2 Jahren gewählt.

Die Mitglieder des Schützenmeisteramtes bleiben bis zur nächsten gültigen Wahl im Amt.

In seinen Sitzungen, die der 1. bzw. 2Schützenmeister nach Bedarf einberuft, entscheidet das Schützenmeisteramt mit einfacher Stimmenmehrheit.

Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Schützenmeisters.

Über die Sitzungen sind Protokolle zu führen.

Zu b. Der Gesellschaftsausschuß

1.Der Gesellschaftsausschuß besteht aus:

dem Schützenmeisteramt

den weiteren Schießleitern

den weiteren Jugendleitern

dem jeweiligen Schützenkönig und

zwei Beisitzern

Die Beisitzer und die weiteren Schießleiter werden zusammen mit den Mitgliedern des Schützenmeisteramtes auf die gleiche Dauer durch die ordentliche Mitgliederversammlung gewählt.

Die weiteren Jugendleiter werden von der Jugendversammlung ebenfalls auf die Dauer von 2 Jahren gewählt

2.Aufgabe des Gesellschaftsausschusses ist es, das Schützenmeisteramt in allen wichtigen Angelegenheiten zu beraten.

Das Schützenmeisteramt ist an Beschlüsse des Gesellschaftsausschusses in den von der Satzung vorgesehenen Fällen gebunden.

Der Gesellschaftsausschuß kann für die einzelnen schießsportlichen Wettbewerbe grundsätzliche Regeln im Einklang mit der Sportordnung des DSB erlassen, an die die Mitglieder gebunden sind.

 

 

 

 

3.Der Gesellschaftsausschuß wird durch den 1. bzw. 2. Schützenmeister einberufen. Er kann darüber hinaus weitere Gesellschaftsmitglieder zur Sitzung einladen.

Der 1. bzw. 2. Schützenmeister leitet die Sitzung.

Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Sitzung.

Über den Verlauf der Sitzung und die gefaßten Beschlüsse ist Protokoll zu führen.

Sämtliche Organe der Gesellschaft üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus. Lediglich der in den Gesellschaftsangelegenheiten entstandene personelle und sachliche Aufwand wird von der Gesellschaft getragen.

Mittel der Gesellschaft dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Gesellschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

Zu c. die Mitgliederversammlung

  • 1. Die ordentliche Mitgliederversammlung tritt einmal im Jahr zusammen. Sie wird vom 1. Bzw. 2. Schützenmeister durch schriftliche Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen.
  • Die Einladung hat mindestens eine Woche vorher zu erfolgen.
  • 2. Die Tagesordnung erstreckt sich im allgemeinen auf folgende Punkte:
  • - Genehmigung des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung
  • - Entgegennahme der Berichte über das abgelaufene Geschäftsjahr

    • a. des 1.Schützenmeisters
    • b. des 1.Schießleiter
    • c. des 1. Jugendleiters
    • d. des 1. Schatzmeisters
    • e. der Rechnungsprüfer
  • - Entlastung des Schützenmeisters
  • - Nach Ablauf der Wahlperiode: Wahl der Mitglieder des Schützenmeisteramtes, der Ausschußmitglieder und der Rechnungsprüfer

    - Festlegung des Jahresbeitrages

    - Satzungsänderungen

    - Verschiedenes

     

     

     

     

     

    Anträge müssen berücksichtigt werden, wenn sie mindestens drei Tage vor der Versammlung schriftlich beim 1. Schützenmeister eingereicht werden, spätere nur, wenn ein Viertel der Anwesenden dies verlangt. Die Mitgliederversammlung entscheidet weiter über Beschwerden, die sich gegen die Geschäftsführung des Schützenmeisteramtes richten und über Beschwerden eines Mitgliedes gegen einen Ausschließungsbeschluß.

    Die Mitgliederversammlung ist beschlußfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde. Sie entscheidet mit Stimmenmehrheit. Stimmberechtigt sind nur die volljährigen Mitglieder.

    Bei Satzungänderungen ist eine 3/4 Mehrheit der Anwesenden erforderlich.

    Über den wesentlichen Verlauf der Versammlung und die gefaßten Beschlüsse ist vom Schriftführer eine Niederschrift anzufertigen, zu unterzeichnen und vom Versammlungsleiter gegenzuzeichnen.

    3.Als Rechnungsprüfer wählt die Versammlung zwei mit dem Rechnungswesen vertraute Mitglieder auf die Dauer von 2 Jahren. Sie haben die Kassenführung und die Jahresrechnung aufgrund von Belege auf Ihre Richtigkeit zu prüfen und Hierüber schriftlich Bericht zu erstatten.

    4. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn besondere Gründe hierfür gegeben sind bzw. die Gesellschaftsinteressen es erfordern, oder 1§ der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes beim Schützenmeisteramt das Verlangen stellt.

    §8

    Schützenjugend

    Die Mitglieder unter 25 bilden die Schützenjugend, Sie scheiden mit Ende des Kalenderjahres aus, in dem sie Ihr 25.Lebensjahr vollendet haben.

    Unberührt bleiben die Altersgrenzen für die Beitragsfestsetzung und die Sportbestimmungen.

    §9

    Auflösung der Gesellschaft

    Die Gesellschaft kann nur durch Beschluß einer eigens hierfür einberufenen Mitgliederversammlung aufgelöst werden.

    Zu dem Beschluß ist eine Mehrheit von 3/4 der erschienen Mitglieder erforderlich.

    Bei Auflösung oder Aufhebung der Gesellschaft oder Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen der Gesellschaft an die Stadt Greußen, die es unmittelbar und ausschließlich gemeinnützigen Zwecke zu verwenden hat.

     

     

     

     

     

     

    §10

    Inkrafttreten

    Diese Satzung tritt am 01.10.2003 in Kraft. Gleichzeitig tritt die letzgültige Satzung außer Kraft.

    Greußen, den 11.09.2003

    • 1. Schützenmeister

     

     

     

     

    Beitragsordnung

    §1

    Geltungsbereich und Dauer

    Diese Beitragsordnung gilt für die Mitglieder der Schützengesellschaft Greußen e.V. .Diese Regelung gilt solange, soweit kein anderer Beschluß mit einfacher Mehrheit der Mitgliederversammlung anderes festlegt.

    §2

    Mitgliedsbeiträge und Kassierung

    Gemäß § 6 und 8 der Satzung der Gesellschaft sind die Mitgliedsbeiträge zu entrichten. Für die Kassierung ist der Schatzmeister zustandig. Die Höhe der Aufnahmegebühr und der Mitgliedsbeiträge werden durch Beschluß in der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit wirksam.

    §3

    Zahlungsfälligkeiten

    Der Beitrag ist ein Jahresbeitrag und wird fällig in den ersten drei Monaten eines Jahres.Die Zahlung erfolgt über Lastschrift. Bleiben die Zahlungen länger als 6 Monate unbegründet aus, ist der Vorstand unter einräumen einer angemessenen Frist berechtigt, über die weitere Mitgliedschaft zu entscheiden.

     

     

     

     

     

     

    §4

    Beitragsermäßigung

    Für Familienangehörige und Schützenjugend (bis 25 Jahre) wird ein Rabatt von 50% des Beitrages gewährt. Familienangehörige sind Ehepartner und nicht wirtschaftlichselbstständige Kinder. Die Ermäßigung gilt auch für die Aufnahmegebühr. Der Vorstand ist berechtigt, im besonderen begründeten Fällen Beiträge zu erlassen.

    §5

    Beitrag/Aufnahmegebühr

    Aufnahmegebühr

    50,00€

     

    Jahresbeitrag

    66,00€

     

    [Home] [Termine] [Wir sind hier] [Archiv] [Vorstand] [Satzung] [Impressum]